Aktuelles


The Future of Multilateral Concessional Finance

Deutsche Gesellschaft fuer Internationale Zusammenarbeit (GIZ) 06/2014

Emboldened by a decade of poor-country convergence and poverty reduction, many are now imagining a world without extreme poverty (often defined as 3 percent of the world population living on USD 1.25 Purchasing Power Parity a day or less) in not too distant future. This paper presents the major determinants of the future demand for concessional finance and produces scenarios for multilateral concessional finance eligibility. It then discusses general strategic implications for the future orientation of multilateral concessional finance and presents actionable options for the development of each the International Development Association (IDA), the Asian Development Fund (ADF), the African Development Fund (AfDF), and the concessional facilities of the International Monetary Fund (IMF).


Chinas langer Aufstieg in der Weltwirtschaft oder wie Kollaps-Szenarien kollabieren

GIGA Focus Global, 09/2013

China plant weitere Reformen: Im November 2013 trafen sich die Mitglieder des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei zum Dritten Plenum. Die Sitzung zu Beginn der neuen Führungsära unter Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang diente der wirtschaftlichen Neuorientierung des Reiches der Mitte.


Interview - BRICS-Analyst: Russland hat keine Entwicklungsstrategie

Deutsch Russische Nachrichten | 26. März 2013 |,

Anlässlich des BRICS-Gipfels in Durban hat Rosa Gosch von den SGI News mit dem langjährigen Forschungsdirektor des OECD-Entwicklungszentrums, Helmut Reisen, ein Interview geführt. Reisen spricht über die wirtschaftliche und soziale Lage der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika). Die Sorgenkinder im Bereich der Sozialpolitik seien Russland und China. Auch wirtschaftspolitisch sei Russland abgeschlagen. Moskau verlasse sich zunehmend auf die Einnahmen aus dem Energie-Geschäft.


Re-Measuring the World: China's Global Development Impact

NAB 1.04, New Academic Building,
London School of Economics
Tuesday 5 March 2013, 6.30 to 8.00pm,

China Bashing is back in fashion, not least for China´s development cooperation.  Helmut Reisen will discuss the impact of China´s economic rise on poor countries over recent decades.  Is China merely exploiting resource-rich countries; does it destroy the industrialisation perspectives of poor countries, notably through an undervalued currency; do its export credits push countries with low debt tolerance into debt overhang; and does its neglect of governance issues foster corruption in poor partner countries?  Empirical evidence confronts these concerns and reveals: China is stimulating growth and reducing poverty in Africa and other poor regions.


Die Neuvermessung der Welt: Chinas Einfluss auf die globale Entwicklung

Hörsaal 001, Kollegiengebäude der Universität Basel
Petersplatz 1
4051 Basel
Schweiz
Beginn:
Do, 06.12.2012, 18:15 (CET)

"China Bashing" ist wieder in Mode, nicht zuletzt im US-Wahlkampf. Professor Helmut Reisen geht der Frage nach, wie sich Chinas wirtschaftlicher Aufstieg auf die globale Entwicklung ausgewirkt hat. Nutzt China die Entwicklungsländer nur als Rohstoffquelle aus, vernichtet es mit einer künstlich un-terbewerteten Währung das Industrialisierungspotenzial der armen Länder, stürzt es durch seine Ex-portkredite Afrika in eine neue Überschuldung und stützt es Diktatoren bei der Unterdrückung ihrer Bevölkerung? Professor Reisen wertet den empirischen Befund aus und fördert zutage: Chinas Auf-stieg hat nicht nur in China selbst 500 Millionen Menschen aus der absoluten Armut befreit, sondern auch in den armen Ländern Wachstum stimuliert und Armut reduziert.


Shifting wealth: Rising powers and the new world order

MGG Public Lecture, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), 30.07.2012

Für die zweite ‘Managing Global Governance’ (MGG) Public Lecture in diesem Jahr konnten wir Prof Dr. Helmut Reisen gewinnen, Forschungsdirektor am OECD Development Centre in Paris und Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Basel. Als mehrfach ausgezeichneter Kolumnist und Autor hat er zahlreiche Publikationen zu Global Governance-Themen verfasst, insbesondere zum Aufstreben neuer Gestaltungsmächte, zu globaler Ungleichheit und zu Entwicklungsfinanzierung.